Heimatgeschichte

    Beiträge und Berichte, die vom Arbeitskreis Heimatgeschichte im Laufe der Zeit eingestellt worden sind.

    "Die Jagd gebür den Mannen"

    Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

    Als die Jagd noch ein herrschaftliches Vergnügen war

     

    Kaiser Albrecht I. (1298-1308) pflegte zu sagen:„Die Jagt gebür den Mannen, der dantz den Weibern, und er könne andere Wollust wohl entrathen, aber der Jagd gar nicht“. Es sind nur wenige seiner Vorgänger und Nachfolger gewesen, die sich nicht der gleichen Begeisterung für die Jagd angeschlossen haben.

    Friedrich der Große, Prinz Eugen oder Gustav Adolf von Schweden hatten keinerlei Interesse an der Jagd. Sie waren eine große Ausnahme. Die Ausbildung in der Jagd gehörte nämlich zur adeligen Erziehung und galt als Mutprobe.

    Jahresversammlung des Freundeskreises Hien-Sölde

    Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

    Sanierungsarbeiten fast beendet: Hien-Sölde erstrahlt in neuem Glanz - Im Oktober soll Einweihung sein

     

    Nur Erfreuliches gab es bei der Jahresversammlung des Fördervereins "Freundeskreis Historische Hien-Sölde" im Reiterhof Gürster zu berichten.

    Mitterfelser Magazin 19/2013 zum Pfarrfest in Mitterfels fertig

    Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

    titel mm19 w

    Die neueste Ausgabe des Mitterfelser Magazins 19/2013 wird im Moment bei Stolz, Mitterfels, gedruckt und – wie es seit dem 2. Band Tradition ist – beim kath. Pfarrfest (in diesem Jahr am 7. Juli) in den Verkauf kommen. Das neue MM präsentiert 41 Beiträge mit etwa 450 meist farbigen Fotografien und Abbildungen von 28 Autoren auf 172 Seiten. [weiterlesen]

    Rodung und Geschichte - "Beim Pimaiset"

    Rodung und Geschichte - "Beim Pimaiset"

    Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

    Mit zunehmendem Bedarf an Ackerland mussten immer mehr Wälder um Mitterfels weichen. Drum gibt es die vielen Riedl, die Stockäcker und das Pimaiset ( Rieden = Roden, Maiset = Holzschlag, Stock verweist auf die vorerst im Erdreich verbliebenen Stöcke, die bei der damaligen bäuerlichen Handarbeit umgangen werden konnten). [..weiterlesen..]

    Jahresversammlung des AK Heimatgeschichte Mitterfels mit Führung in Herrnfehlburg

    Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

    02 ak in kirche"Themen fürs Mitterfelser Magazin gehen uns nicht aus"

    Heimatgeschichtliche Forschung in Mitterfels und Umgebung, auch über den Tellerrand hinaus, die publizistische Begleitung des alltäglichen Geschehens in den Gemeinden Mitterfels, Haselbach, Ascha und Falkenfels mit Berichten, Vorträgen, Führungen und Sonderausstellungen ...

     

    Führung durch die Geschichte des einstigen Edelsitzes Herrnfehlburg

     

     

     

    weiterlesen

    Der Kanzlermacher: Johann Wartner aus Scheibelsgrub entschied die Adenauerwahl

    Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

    geschichte-1949-deutschland102  kanzlermacher01_w

    Konrad Adenauer (Abb. links), mit der Stimme des Bayernparteiabgeordneten Johann Wartner aus Scheibelsgrub 1949 zum 1. Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland gewählt.


    Mit nur einer Stimme Mehrheit wird Konrad Adenauer 1949 zum ersten Bundeskanzler gewählt.

    Heute ist klar: Es war ein mutiger Abgeordneter aus Niederbayern, der die Geschichte der Bundesrepublik so mitgeprägt hat: Johann Wartner aus Scheibelsgrub im Bayerischen Wald, heute Gemeinde Mitterfels. Von 1949 bis 1953 war Johann Wartner Bundestagsabgeordneter der Bayernpartei. ... (BR Kontrovers vom 6. Februar 2013)


    >>> Zur Sendung des BR vom 6. Februar 2013:  [... weiter]

    >>> Zu einem Beitrag des Mitterfelser Magazins 6/2000: [... weiter]

    Sanierung der Hien-Sölde schreitet voran

    Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

    "Hier würde ich sofort einziehen"- Eigenleistungen gefragt

     

    Auch während der Winterpause ist der Förderverein Freundeskreis historische Hien-Sölde aktiv. Jeden letzten Samstag im Monat wird die Tür des historischen Hauses geöffnet und Mitglieder des Freundeskreises bieten eine Führung an.

     

    Erinnerungen eines Landarztes

    Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

    erinner01a_detail_w... Dr. Müller begann in einer schwierigen Zeit als „Landarzt”. Weit und breit war er der einzige Arzt. So musste er oft weite Strecken mit der Kutsche oder zu Fuß zurücklegen, um bei Geburten oder Notfällen, bei Unfällen auf der Straße oder in bäuerlichen Betrieben helfen zu können. Erst nach dem Krieg stand ihm ein Fahrzeug zur Verfügung. Er erlebte Tragisches, sah viel Not, verlor aber trotzdem nicht das Gespür für erheiternde, überraschende, komische Situationen. ...

     

    weiterlesen

    Mühlfahrt - nur noch Erinnerung

    Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

    03wartner_ludwig_wxAb 1876 konnten die Scheibelsgruber und alle Höfe dahinter zur neuen Neumühle fahren; ab 1881 dann auch die Buchberger. Beides ist gewesen noch  v o r  meinem Vater - der ist 1883 geboren. Dennoch hat sich in dem nun folgenden Dreivierteljahrhundert kaum etwas an der Mühlfahrt geändert. Und ließe ich darüber meinen Vater aus seinen Bubentagen berichten, es wäre kaum anders als die eigene Erinnerung aus meinen frühen Jahren.


    Ochs und Einspannkuh waren die treuesten Helfer - ob am Heuwagen, am Pflug, bei der Holzfuhre oder für die Mühlfahrt.


    weiterlesen



    Erinnerungen ans "Roiwagl-Fahrn"

    Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

    waldschwimmbad_wNach dem Bau der Wasserleitung 1949 wandte sich Bürgermeister Albert Dietl mit seinen Gemeinderäten vor 60 Jahren (1952 und 1953) dem Ortsstraßenbau zu, der der Bevölkerung eine staub- und dreck­freie Fahrbahn be­scheren sollte. Anfangs der Fünf­ziger verwendete man Granitstein und Granitschotter als Unterbau für eine moderne, geteerte Straßendecke. Das Material kam aus dem Mitterfelser Steinbruch am früheren Waldbad. Dazu hatte Franz X. Schwinghammer besondere "Lausbuben-Erinnerungen". (Red.) ...

     

    Früheres Mitterfelser Waldbad mit dem Steinbruch (rechts), der in der "Lausbubengeschichte" von Franz X. Schwinghammer genannt ist. (Aufn. und Verlag Foto Eiglsperger, Mitterfels - Sammlung Christl Jakob)

     

    weiterlesen

    Winterliches Brauchtum früher: Los- und Rauhnächte

    Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
    rauhnacht-rinchnach

    Brauchtum und "Inszenierung von Brauchtum"


    ... Was heute an "Rauhnacht-Veranstaltungen" - meist aus touristischen Motiven - auflebt, kann man auch bei bester journalistischer Vermarktung nicht als Brauchtum bezeichnen, weil es die Lebensumstände dafür gar nicht mehr gibt. Ohne sie deswegen zu verteufeln, sollte man sie als "Inszenierung früheren Brauchtums" bezeichnen. Und wie beim Theater sollte als Kriterium die Qualität und die Distanz zu bloßem Klamauk gelten.

    Zur Information über das gewachsene Brauchtum an den Los- und Rauhnächten früher ziehen wir Erwin Neumaier heran, der manches selbst noch erleben konnte. (Red.)


    Das Gnadenbild „Mariahilf“ von Lucas Cranach und seine Verehrung in Ostbayern

    Bewertung: 5 / 5

    Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

    Kaum ein Marienbild ist in Süddeutschland und im Alpenraum verbreiteter und bekannter als dieses Werk von Lucas Cranach dem Älteren (1474-1553). Es gilt als „das am weitesten verbreitete Gnadenbild der gesamten Christenheit“ (Festschrift zur 350-Jahrfeier des Domes in Innsbruck).  In zahlreichen Kirchen findet man heute Kopien dieses Bildes.

    11. Dezember 1949: Ende des Mitterfelser Wassernotstands

    Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

    buchet01a_dorfbrunnen

    Vor dem Bau der Wasserleitung 1948/49: Am Dorfbrunnen bei der Friedenseiche in Mitterfels musste das Wasser zeitweise rationiert werden. (Foto: F. Stolz)


    19. DEZEMBER 1949: EINWEIHUNG DER WASSERLEITUNG - "BUCHETWASSER" BEENDETE DEN WASSERNOTSTAND


    Aber: Nicht bei allen kam die moderne Wasserversorgung gut an ....

    weiterlesen

    Willi Goetz referierte über Reihengräberfeld in Straßkirchen

    Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

    Im Gäuboden stand die Wiege der Bajuwaren  – 35000 Euro für Restaurierung gesammelt

    Mitterfels. (erö) Wie ein Abenteuer hörte sich der Bericht von Willi Goetz, Schulamtsdirektor a. D. und Hobbyarchäologe, an, den er auf Einladung des Arbeitskreises Heimatgeschichte Mitterfels im Pfarrheim Mitterfels hielt. Thema waren die Ausgrabungen von Reihengräbern auf dem Grundstück von Goetz in Straßkirchen, die von 1988 bis 1993 vom bayerischen Landesamt für Denkmalpflege durchgeführt wurden.

    Unterkategorien

    Austellungen und Veranstaltungen des Arbeitskreises Heimatgeschichte
    Versammlungen im Arbeitskreis Heimatgeschichte

    Besucherzähler

    Heute 37 Gestern 687 Woche 37 Monat 20171 Insgesamt 1030800

    © 2021 Mitterfels-Online (designed by sh)