Mitterfelser Geschichte

Unser "Perlbach" und die Perlfischerei

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

06 flussperlmuschel

Autor: Franz Wartner - aus: Mitterfelser Magazin 1/1995, S. 31f (vergriffen, Beitrag neu bearbeitet)

 

Die Mitterfelser können von der Burgbrücke aus ihr „Perlbachtal“ überschauen. Die Buchberger dagegen mussten es auf ihrem einstigen Schul- und Kirchenweg erst durchqueren...


 

Heimatmuseum Mitterfels

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Ab 1. Mai wieder jeden Sonntag von 14.00 - 17.00 Uhr und jeden Donnerstag von 14.00 - 16.00 Uhr geöffnet!
 
Zu sehen sind unter anderem neben bäuerlichem Hausrat die verschiedensten Exponate aus der Region, aus Handwerk und Musik sowie eine originale Gefängniszelle und die Einrichtung der alten Sankt-Georg-Apotheke. 

Kriegsende und Militärregierung

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Mitterfels – Etwa 50 Interessierte folgten am vergangenen Freitag der Einladung des Arbeitskreis Heimatgeschichte Mitterfels zu einem Vortrag von Helmut Erwert mit dem Thema „Der große Umbruch in der Region Straubing-Bogen“,

Der große Umbruch in der Region Mitterfels-Bogen

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

AK Heimatgeschichte Mitterfels e.V. Vortrag von Helmut Erwert am Freitag, 18. März - 19.30 Uhr, im Pfarrheim

"Plötzlich schlugen aus der Gabel Funken"

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Rückblick: 800-Jahr-Feier Mitterfels

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

317 burghauptmann15 Jahre sind's schon wieder, dass Mitterfels sein 800-jähriges Bestehen (urkundliche Erstnennung) feierte.

Mit Fotos in mehreren Alben erinnern wir an die "Historischen Tage" vom 4. - 6. August 1995.

Neu (am 23. Juni 2011) ins Netz gestellt:

Festzug am 6. August

Fotos im Besitz der Marktgemeinde Mitterfels - Fotograf: L. Eiglsperger

 

Förderung für die Hien-Sölde: Beste Voraussetzungen

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Dr. Schabe von der Stiftung Denkmalschutz besucht historische Hien-Sölde

Mitterfels. (erö) Bevor die Arbeiten an der Hiensölde in die Winterpause gehen, meldete sich ein wichtiger Besuch bei der Vorstandschaft des Freundeskreises Historische Hien-Sölde....


AK Heimatgeschichte : Ein "Vergelts's Gott" an Franz Wartner

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Franz Wartner, geborener „Scheiblsgrouer", an der Volksschule Mitterfels von 1948 - 1977 tätig, davon die letzten 20 Jahre Schulleiter,

Erinnerung wach gehalten : Gedenkfeier für 24 Opfer aus dem KZ Flossenbürg

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Als im April vor 65 Jahren ein Zug von Gefangenen aus dem KZ Flossenbürg nach Dachau getrieben wurde, kam das Grauen des Nazi-Terrors auch nach Mitterfels: auf dem Todesmarsch nach Süden kamen allein in Hasel­bach 28 und in Mitterfels 24 Gefan­gene ums Leben und wurden eilig verscharrt.

Mitterfels und der 25. April 1945

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

bergung der kz-toten

 

Der 25. April des Jahres 1945 gilt bei allen Mitterfelsern, den älteren wie den jüngeren, wenn sie sich mit ihrem Ort identifizieren, als ein Tag, an dem „Zeitgeschichte“ ins Dorf kam.

 


 

 

Zuerst wurde auch die Bevölkerung von Mitterfels, die den 2. Weltkrieg nur aus der Distanz erlebte, mit dem blutigen Nazi-Terror konfrontiert. Nach einem Himmler-Befehl sollte kein KZ-Häftling lebend in die Hände der Alliierten fallen. Die blutige Spur eines „KZ-Todesmarsches“ mit Häftlingen aus dem Konzentrationslager Flossenbürg zog sich durch unser Dorf. (Der AK Heimatgeschichte berichtete darüber, zuletzt im Mitterfelser Magazin 11/2005). 60 Jahre danach, vor 5 Jahren also, gedachten wir Mitterfelser mit einem Mahnmal im Friedhof dieser schrecklichen Geschehnisse.

Burg Mitterfels vor 300 Jahren

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Wir beginnen heute eine Reihe, die sich nicht an der Tagesaktualität, sondern an „runden Geburtstagen“ der Mitterfelser Geschichte orientiert.


 

„Und wo ist jetzt der Burgturm in der Mitterfelser Burg?“ hört man manchmal von Kindern, weil in ihrer Vorstellung zu einer Burg auch ein Turm gehört, auf den man hinaufsteigen können muss.

Anmeldung

Besucherzähler

Heute 32 Gestern 170 Woche 343 Monat 4252 Insgesamt 787759

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Back to Top