19. gro­ßer Mu­si­kan­ten­stamm­tisch beim Fi­scher Ve­ri

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Wie in einer großen Familie geht es beim traditionellen Musikantenstammtisch im musikantenfreundlichen Gasthaus von Lydia und Franz Fischer zu.

 

Zum 19. Mal fand der große Musikantenstammtisch statt, der von Toni Niedermayer, Norbert Stenzel und Stefan Eyerer unter dem Motto „A weng g’sunga, a weng g’spuit“ gegründet wurde. Und immer ist der Erlös des Abends für einen guten Zweck bestimmt, diesmal für die öffentliche Bücherei in Mitterfels. 356 Euro wurden gespendet, die von der Wirtsfamilie auf 500 Euro aufgerundet und von Sabine Rengsberger und Norbert Kühnel vom Bücherei-Team mit großer Freude entgegengenommen wurden. Wie immer Anfang Oktober traf man sich im Saal zum großen Stammtisch, wo die Blaskapelle Mitterfels mit ihrem umfangreichen Repertoire an Melodien zur Einstimmung zünftig aufspielte. Heinz Wenninger führte durch den Abend und stellte die Musikanten mit ihren Instrumenten vor. Die reichten von Akkordeon, Steirischer und Gitarre über Blasinstrumente bis hin zu Brummtopf, Kuhhorn und einem selbst gebauten Bass. Auch ein Gstanzlsänger, der Danner Sepp, war dabei. MdL Hans Ritt betonte, dass er sich sofort wohlfühlte und mitfeierte.

Mehr als 20 Musikanten hatten sich zu diesem Musikantenstammtisch eingefunden. Die Stimmung stieg mit jedem Beitrag. Mit Akkordeon, Tuba und Gitarre machte das Haselbacher Trio mit Sepp, Alfons und Ingrid den Anfang; sie boten Volksmusik vom Feinsten. Gerlinde, eine ausgezeichnete Akkordeonspielerin, ließ sich vom Hans mit seinem selbst gebauten Bass aus Zinktopf und Besenstiel begleiten. Einfach und genial. Zum Mitsingen animierten Herbert aus der Oberpfalz mit bekannten Liedern auf dem Akkordeon, und Harry, dem man seine Erfahrung als Alleinunterhalter anhörte. Gefolgt von Konrad mit der Steirischen, der auch sein Kuhhorn dabei hatte. Und dann war schon der zehnjährige Jannik an der Reihe, der auf dem Akkordeon, begleitet vom Profi Norbert Stenzel (Gitarre), einen Hauch von Fasching in den Saal brachte.

Eine Besonderheit des Musikantenstammtisches ist es, dass sich immer wieder die verschiedensten Musikanten zusammenfinden und ohne großes Proben miteinander musizieren. So auch an diesem Abend: Joe (Tuba), Max mit dem Sax als Ältester, Mani mit dem Akkordeon, Heini mit der Trompete und Florian an der Gitarre erwiesen sich als eine super Stimmungsband. Nach den zwei obligatorischen Stückln wurde als Zugabe noch „In den Bergen“ gespielt“.

Dafür gab es von Wirtin Lydia ein Schnapserl für die Musikanten und ein Ständchen „Griaß de God, Frau Wirtin“. Dass er nicht nur den Brummtopf spielen kann, sondern auch lustige G‘schichten von „Fackln“ und „Zieberln“ kennt, bewies der Benjamin aus der Oberpfalz. Sein Begleiter Andreas unterhielt mit einigen lustigen Gsangln. Der Danner Sepp, vor vielen Jahren als Hochzeitslader bei den Wirtsleuten Franz und Lydia dabei, hat mit seinen 82 Jahren das Gstanzlsingen noch nicht verlernt. Nach Witzen und Geschichten sang er die schöne Wirtin Lydia an. Begleitet wurde der Danner Sepp vom Florian mit dem Bass, vom Pflügl Mani mit dem Akkordeon und seiner Freundin der Birgit mit der Gitarre, die auch eine Countrysängerin ist. Damit war die erste Musikrunde beendet, aber noch lange nicht Schluss mit dem Musizieren.

Anmeldung

Besucherzähler

Heute 268 Gestern 183 Woche 1526 Monat 4136 Insgesamt 722174

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Back to Top