Die Spendenbereitschaft „war gigantisch“

Die Not der Menschen in der Ukraine ist groß.

Groß ist aber auch die Spendenbereitschaft der Bevölkerung in Mitterfels. Spontan hat sich die Marktgemeinde zusammen mit der Apotheke Sankt Georg und dem Kinderförderverein MiKiJu zu einer Spendenaktion entschlossen. Sie unterstützen damit die Hilfsaktion von Reiner Dietl aus Haibach, der in Mitterfels eine Bäckereifiliale betreibt und, in Zusammenarbeit mit der Hilfsorganisation Space Eye aus Regensburg, bereits erste Spenden an die polnisch-ukrainische Grenze gebracht hat.

Ein weiterer und noch größerer Hilfstransport ist für Anfang April geplant. Für den Samstag hatte man einen Spendenaufruf gestartet, einen Pavillon aufgestellt und dazu heiße Getränke angeboten. „Die Spendenbereitschaft war gigantisch“, betonte Bürgermeister Andreas Liebl. Es wurde ganz gezielt gespendet: Unter anderem Babynahrung, Windeln, medizinisches Material, Desinfektionsmittel, Hygieneartikel, unverderbliche Lebensmittel wie Reis, und Konserven, auch Taschenlampen, Powerbanks und Schlafsäcke.

Geldspenden kamen in eine Extrabox, darunter 1 000 Euro vom Mitterfelser Obst- und Gartenbauverein, die Vorsitzender Sepp Simmel überreichte.

Sogar Kinder spendeten für die vom Krieg verfolgten Menschen in der Ukraine. Gegen Mittag wurden die Geld- und Sachspenden abgeholt und nach Regensburg gebracht. Von dort gelangen sie am ersten April auf direktem Weg an die polnische Grenze und weiter an hilfsbedürftige Menschen. –

Bild: Bürgermeister Andreas Liebl (r.) mit Hans Liebl und Tochter Marlena als Vertreter der Sankt Georgs-Apotheke sowie Katrin Bscheid und Alexander Gollis von MiKiJu.

Text/Foto: Elisabeth Röhn, 23.3.2022