Rosa Stompe vom Gasthof Waldhof ist seit 50 Jahren eine begeisterte Wirtin

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

 

Als Zehnjährige schon im Biergarten serviert

Seit 45 Jahren bewirtschaftet sie den Mitterfelser Gasthof Waldhof am ehemaligen Bahnhof. Seit genau 50 Jahren steht Rosa Stompe als Wirtin in der Gast­stube und in der Küche, schenkt Getränke aus, kocht auf und sorgt für das Wohl der Gäste.

Angefangen hat es im Jahr 1964 in Bruck in der Oberpfalz, wo die gebürtige Simbacherin es wagte, den Gasthof "Zur Sonne" zu pach­ten. Zunächst ganz allein, ohne männliche Hilfe an ihrer Seite. Er­fahrungen in der Gastronomie hatte Rosa Stompe bereits in der elterli­chen Wirtschaft in Simbach bei Landau gemacht, wo sie mit sechs Geschwistern aufgewachsen war und das Arbeiten gelernt hatte. "Schon als Zehnjährige musste ich ganz allein im Biergarten bedie­nen", erinnert sich Rosa Stompe.

"Da musste man den ganzen Tag dahinter sein"

Zugute kam ihr eine abgeschlos­sene, kaufmännische Ausbildung in Eggenfelden. Das "Gasthaus zur Sonne" war eine von 17 weiteren Wirtschaften in Bruck - ein echtes, zünftiges Wirtshaus mit zwei Bun­deskegelbahnen. "Nach kurzer Zeit haben wir täglich 100 Essen ausge­geben und im Monat 45 Hektoliter Bier ausgeschenkt." Zur Seite stan­den der jungen Wirtin ein Küchen­madel, eine Bedienung und eine Putzfrau.

"Zehn Fremdenzimmer gehörten auch dazu. Da musste man den gan­zen Tag dahinter sein." Die Gäste wussten den guten Service und die Geselligkeit im Haus Stompe zu schätzen. Es kamen viele Vereine und Gruppen, vor allem die Fußbal­ler waren Stammgäste. "Bei uns wurde viel gesungen. Auch Volks­tänze wurden aufgeführt." In Bruck kam auch Tochter Petra zur Welt.

Weil das Gasthaus in Bruck nur gepachtet war, erwarb das Ehepaar Alfred und Rosa Stompe im Jahr 1969 den Gasthof Waldhof in Mitterfels, die ehemalige Bahnhofsres­tauration direkt am Bahnhof. AIfred und Rosa renovierten den Saal überdachten die Terrasse und rich­teten 1975 eine Fremdenpension ein. Der Waldhof sei vor allem von Eisenbahnern gern besucht worden, erzählt die Wirtin. Aber auch Som­merfrischler und Ausflugsgäste aus Straubing fanden sich ein.

Gern erinnert sie sich an die alten Damen, die sich regelmäßig zu Kaf­fee und Kuchen im Waldgasthof und zu einem kleinen Waldspaziergang 'trafen. "Mein Mann hat sie oft am Bahnhof abgeholt und zu uns be­gleitet. Da war die Terrasse immer voll", erzählt sie. Die von Gastwirt Alfred Stompe gezüchteten Doggen gefielen auch den Urlaubern und wurden vor allem von den Damen gern spazieren geführt.

Mitternachts das Brotzeitbrettl serviert

Abends wurde viel gesungen und gegen Mitternacht kam der Wirt oft mit dem Brotzeitbrettl daher, sang "Jetzt mach' ma Brotzeit" und gab einen kostenlosen Imbiss aus. "Wir hatten selbst großen Spaß an der Geselligkeit. Sonst geht es nicht in der Gastronomie." Aber leicht sei die Zeit nicht gewesen. Es musste von sechs Uhr morgens bis 24 Uhr gearbeitet werden.

Ein wenig bedauernd denkt Rosa Stompe heute an diese Zeit zurück. Seit 1980 der Zugverkehr auf der Bahnstrecke Bogen-Miltach einge­stellt wurde, ist es ruhig geworden im Waldhof. Jetzt treffen sich hier regelmäßig die Wanderfreunde zum Stammtisch oder Westernreiter fei­ern auf dem Gelände und in der Weinlaube ein Fest, denn Tochter Petra ist eine begeisterte Western­reiterin.

Und natürlich wurde das 50-jäh­rige Wirtsjubiläum im Waldhof zünftig mit Livemusik und vielen Gästen gefeiert. Manchmal denkt Rosa Stompe ans Aufhören. Viel­leicht, wenn sie in drei Jahren ihren großen "runden" Geburtstag feiert.

Bericht und Bild : erö (SR-Tagblatt, 13.6.2014)

 

Anmeldung

Besucherzähler

Heute 107 Gestern 102 Woche 733 Monat 2547 Insgesamt 774897

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Back to Top