Kinderbuchautor Boris Pfeiffer las in der Bücherei

Zwei Autoren waren in der Bücherei

Gleich zwei Autoren waren am Mittwoch in der öffentlichen Bücherei in Mitterfels zu Gast, die seit Mitte September in neuen Räumen ist. Nachmittags las der Kinderbuchautor Boris Pfeiffer den kleinen Leseratten etwas vor, am Abend unterhielt Krimi-Autorin Karoline Eisenschenk die großen.

Boris Pfeiffer, bekannt durch seine zahlreichen Bücher „Die drei ??? Kids“, war bereits vormittags in der Grundschule zu Gast – und danach noch einmal am Nachmittag vor zahlreichen begeisterten Mädchen und Buben in der neuen Bücherei. Mehr als 60 Kinder ließen sich von den spannenden Geschichten Pfeiffers begeistern, viele Grundschulkinder kamen dann auch noch zur Vorlesestunde in die Bücherei. Und als stiller Zuhörer war auch Bürgermeister Andreas Liebl dabei.

Autor Boris Pfeiffer machte es kurzweilig und erzählte aus seinem Leben: Seit 1964 schreibt er Bücher, Theaterstücke und vieles mehr, insgesamt 70 Bände gibt es schon von den „Fragezeichen“-Kids. Seine Erlebnisse und Kontakte mit verschiedenen Fußballvereinen verpackt Pfeiffer in seine Detektivgeschichten. Pfeiffer suchte bei der Lesung immer das Gespräch mit seinen jungen Zuhörern, erklärte Zusammenhänge und beantwortete Fragen wie: „Bekommt man beim Schreiben Fingerkrämpfe?“ Nein, antwortete der Autor. „Bis jetzt noch nicht.“

Als er von der Buchreihe „Das wilde Pack“ berichtete und von Zootieren, die ein Pelz werden sollen, spielte er die Geschichte vom Wolf Hamlet und dem listigen Gorilla Barnabas so treffend vor, dass jeder sich die Szenerie vorstellen konnte. Ganz nebenbei erfährt man im „wilden Pack“ viel Wissenswertes über Zootiere, aber auch vom Zusammenhalten und vom „sich gegenseitig helfen“. Kurz wurde die neue Geschichtenreihe „Survivers“ angesprochen. Da geht es um den Klimawandel und das Überleben von gefährdeten Meerestieren und Korallen. In einer kurzen Buchvorstellung erfuhren die Kinder, wie spannend eine Geschichte über eine riesige Kuckucksuhr sein kann. Es wurden Fragen gestellt und Lösungen gesucht. Dem schloss sich eine Autogrammstunde an.

Am Abend waren die Erwachsenen an der Reihe und lauschten der Autorin Karoline Eisenschenk aus Geiselhöring, die aus ihrem Niederbayern-Krimi „Bluternte“ vorlas.

Bericht und Bild : erö (SR-Tagblatt, 2.10.21)