MiKiJu organisiert Bouldern

Zeit verging für die Teilnehmer wie im Flug


Mitterfels. (ta) Bouldern – das Klettern ohne Seil oder Gurt in sicherer Absprunghöhe – erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Nach einem langen „Corona-Winter“ sind nun im Zuge der Lockerung der Corona-Maßnahmen auch wieder „In-door-Aktivitäten“ wie ein Besuch in der Boulderhalle Straubing problemlos möglich. Diesen Umstand machte sich der Mitterfelser Kinder- und Jugendförderverein (MiKiJu) zunutze: Bereits 2019 finanzierte man einen gelungenen Boulderausflug; auch in diesen Osterferien konnte man an den damaligen Erfolg anknüpfen: 18 Jugendliche im Alter zwischen 10 und 17 Jahren nahmen am 13. April am diesjährigen Bouldernachmittag teil. Neben dem Transport der Jugendlichen zur Boulderhalle und wieder nach Hause sowie dem Eintritt und Ausleihen der Kletterschuhe übernahm der MiKiJu auch die Kosten für drei Trainer. Innerhalb einer Stunde absolvierten die jungen Nachwuchssportler mit den Trainern in Kleingruppen nicht nur ein essenzielles Aufwärmprogramm, sondern wurden auch in die Techniken des Boulderns eingeführt.

Im Anschluss konnten alle Teilnehmer ihr Können an den „Bouldern“ unter Beweis stellen; auch hier unterstützten die Trainer die Jugendlichen, die teilweise zum ersten Mal eine Boulderhalle besucht haben. Umso erstaunlicher war es zu beobachten, dass bereits mittelschwere Routen und auch Überhänge gemeistert wurden. Die Zeit verging wie im Flug, was nicht nur die begeisterten Jugendlichen, sondern auch die mitgereisten Betreuer des MiKiJu Kathrin Bscheid mit Ehemann Matthias und Sylvia Schneider feststellen mussten. Man war sich einig: „Es ist schön, endlich wieder aktiv zu werden und für Kinder und Jugendliche Veranstaltungen wie diese ohne relevante Hürden durchführen zu können“.

Bericht u. Bild : ta (SR-Tagblatt)