Fotoausstellung "Die Donau im Sucher" im Burgmuseum : Den Blick auf die Donau gerichtet

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
"Die Donau im Su­cher, Momentaufnah­men von Kilometer 2419 bis Kilometer 2308" lau­tet der Titel einer Foto­ausstellung von Andrea Prechtl, die im Burgmu­seum Mitterfels läuft. Am Sonntag, 11. April, wird die Hobbyfotogra­fin selbst bei der Aus­stellung anwesend sein.

Hinter den Kilometer­angaben - die Donauki­lometer werden auf­grund der Fließrichtung von West nach Ost nicht von der Quelle aus ge­zählt, sondern von der Mündung am Schwar­zen Meer - verbirgt sich die Strecke von Welten­burg im Landkreis Kel­heim bis Ainbrach im Landkreis Straubing-­Bogen. Die meisten der Bilder stammen aus Re­gensburg und Umge­bung, der Heimatstadt von Andrea Prechtl. Alle Aufnahmen haben eher Schnappschusscharak­ter, denn statt stunden­lang auf das eine, vermeintlich per­fekte Fotomotiv zu warten - viel­leicht gar noch mit Stativ -, setzt die Hobbyfotografin lieber auf den Charme des Augenblicks.

Manche der Bilder wollen durch Spiegelbildwirkung oder Wahl des Ausschnitts verblüffen: Der Be­trachter kann dann etwa Anklänge an sommerliche Urlaubsparadiese finden, über die "auseinanderfallen­de" Walhalla rätseln oder darüber lachen, dass die Donau auch einmal glatt übersehen werden könnte, wenn nicht. gerade ein Schiff daherkommt. .

Jeder dieser Effekte ist jedoch nur "Anschauungssache" , denn kein Einziges der Bilder wurde nachträg­lich digital verändert: Andrea Prechtl hat es gerne authentisch, was sicher auch an ihrem Beruf als Journalistin liegt. Sie arbeitet in der Niederbayern-Redaktion des Strau­binger Tagblatts. Im Rahmen ihrer Ausbildung hat sie vor vielen Jahren an einem Foto-Kurzseminar teilge­nommen, ansonsten hat sie sich ihre Fotografiekenntnisse alle selbst bei­gebracht.

Sie wohnt schon lange in unmit­telbarer Nähe der Donau, verstärkt mit der Kamera anvisiert hat sie den Fluss allerdings erst seit 2007. Zu dem Thema führte letztlich eine Fahrt auf dem Fahrgastschiff "Johannes Kepler",  im damals noch neuen Linienverkehr zwischen Regensburg und Bach. Von Bach her kommend ergab sich ein überra­schend neuer Blick auf die Walhalla bei Donaustauf, "eingerahmt" vom Fenster des Steuerstandes, denn der Schiffsführer hatte der Fotografin des besseren Durchblicks wegen Zugang gewährt.

Das Foto war wenige Tage später in der Zeitung abgedruckt - und ist nun eines der Ausstellungsmotive. Dieses Bild ist - wie ein weiteres ­noch in analoger Technik entstan­den, denn erst im Lauf des Jahres 2007 hat die Hobbyfotografin auf digitale Ausrüstung gewechselt.

Auch ein paar wenige andere der 30 gezeigten Fotos könnten auf­merksamen Zeitungslesern bekannt vorkommen, allerdings handelt es sich bei den Aufnahmen, die Andrea Prechtl privat macht, nicht in erster Linie um typische Zeitungsbilder. In der Pressefotografie geht es vor allem um Menschen. Auf den Bildern der Ausstellung hingegen kommen Menschen kaum oder eher am Rande vor, unter anderem als Schatten und in einem Spiegelbild.

Oder man kann ahnen, dass sie wohl nicht weit weg sind: Ein schwimmender Hund etwa wird sei­ne "Beute" gleich zu seinem Herrn bringen, und die verlassene Maler­staffelei verrät Regensburg-Ken­nern sofort, dass von dieser nur "Stadtmaler" Werner Steib kurz einmal aufgestanden sein kann. Auch die Wellen auf der Donau sind "menschengemacht" , da sie durch vorbeifahrende Schiffe oder Motor­boote entstehen.

Die Ausstellung ist wie das Muse­um selbst sonntags von 14 bis 17 Uhr und donnerstags von 14 bis 16 Uhr zu besuchen, für Gruppen nach Ver­einbarung unter Telefon 09961/ 940025 auch zu anderen Zeiten. Am kommenden Sonntag, 11. April, wird Andrea Prechtl von 14 bis 17 Uhr selbst bei der Ausstellung an­wesend sein.


Bericht und Bild: Straubinger Tagblatt 07.04.2010, -map-

Anmeldung

Besucherzähler

Heute 95 Gestern 171 Woche 364 Monat 4649 Insgesamt 794718

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Back to Top