Postkarten - Spiegel der Zeit

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Präsentation des Buches "Ausflug nach Mitterfels"


"Ein Ausflug nach Mitterfels" hieß die Ausstellung historischer Postkarten, die der Arbeitskreis Heimatgeschichte und die Marktgemeinde im vorigen Jahr im Mitterfelse Burgmuseum veranstalteten. Wegen des großen Erfolges der Präsentation von mehr als 200 Postkarten, überwiegend aus Privatbesitz und der Marktgemeinde, entstand die Idee, in einem Band die Bilder und Themen der Ausstellung festzuhalten. Am Samstag, 21. November, wird um 15 Uhr das Postkartenbuch im Runden Saal des Burgmuseums vorgestellt. Für die musikalische Gestaltung sorgen Elisabeth Fuchs (Querflöte) und Wilma Tosch am Klavier.
Auf 172 Seiten des Buches werden 273 Postkarten präsentiert, die chronologisch nach unterschiedlichen Thematiken sortiert sind. Neben Mondscheinkarten, Künstlerpostkarten und den so genannten Potpourri-Karten sind auch Luftaufnahmen von Mitterfels enthalten. Den verschiedensten Abbildungen der Eisenbahn ist ebenso ein Teil des Buches gewidmet wie dem alten Waldbad im Perlbachtal, historischen Gebäuden in der Burgstraße und geschichtlichen Ereignissen wie einem Markttag.
 

Das Buch, in liebevoller Arbeit zusmmengestellt von Elisabeth Vogl und Franz Tosch, berichtet daneben auch über die Geschichte der Postkarte, die Entstehung der Ausstellung und über die Techniken der Herstellung und zeichnet die Namen des Vorbereitungsteams und der Privatsammler auf.

Als Spiegel der Zeit erzählen die Postkarten vom sich wandelnden Geschmack des Menschen und vermitteln ein sich ständig veränderndes Gesicht des Marktes Mitterfels, der schon vor mehr als hundert Jahren als einer der "schönsten, hervorragendsten Plätze des Bayerischen Waldes" galt.


Straubinger Tagblatt, 18.11.2009


Postkarten sind ein Spiegel der Zeit - Historische und aktuelle Postkarten von Mitterfels liegen jetzt als Buch vor


Wer die Aus­stellung historischer Postkarten aus Mitterfels im vorigen Jahr versäum­te, darf sich freuen: 273 Postkarten mit den verschiedensten Ansichten von und über Mitterfels liegen jetzt auch als Buch mit dem Titel "Ein Ausflug nach Mitterfels" vor. Am Wochenende wurde es im Runden Saal des Burgmuseums vorgestellt. Sein lang gehegter Wunsch sei eine Ausstellung historischer Postkarten von Mitterfels gewesen, sagte Bür­germeister Heinrich Stenzel, "Denn die Postkarten sind ein Spiegel un­serer Zeitgeschichte".

Ein ansprechender Bildband. ge­staltet von Elisabeth Vogl und Franz Tosch vom Arbeitskreis Heimatge­schichte, dokumentiere jetzt diese Ausstellung. Die Finanzierung habe die Marktgemeinde übernommen, betonte Stenzel mit einem Dank an die Marktgemeinderäte. Er dankte den Autoren für das Buch. - "eine große Herausforderung" - und allen Privatsammlern. die ihre Postkarten zur Verfügung gestellt hatten. Für den heiteren musikalischen Rahmen sorgten Elisabeth Fuchs (Querflöte) und Wilma Tosch (Klavier).

Elisabeth Vogl, Kunsthistorikerin und Archäologin, stellte das reich bebilderte Buch vor. Es beginnt mit der Geschichte der Postkarte als Mittel einer kurzen schriftlichen Nachricht vor allem für weniger schreibgewandte Personen. Be­schrieben werden auch die verschie­denen, teils sehr aufwendigen Drucktechniken dieser Karten, ge­folgt von den verschiedenen Karten-Kategorien. Da sind die besonderen Mondscheinkarten mit nächtlichen Abbildungen des Dorfes, die Künst­lerpostkarten mit kleinen Gemälden von Karl Fuchs, Peter Löffler oder dem ehemaligen Mitterfelser Hans Rieser. Es sind Ortsansichten aus der Luft zu sehen, die das Wachstum der Gemeinde zeigen, und besondere Ansichten wie die Postkarte mit dem „Ausflügler", der mit Schirm und Koffer über Mitterfels fliegt. Dieser gab Postkarte und Buch seinen Na­men: "Ein Ausflug nach Mitterfels". Kolorierte Potpourri-Karten zeigen mehrere verschiedene Motive, klassisch ist die „Buchberger An­sicht mit Talmühle“ sowie der „Alte Ortskern" oder die Burg Mitterfels.

Andere Ansichten zeigen das Markt­geschehen vor fast 100 Jahren. Feh­len dürfen weder die Kirchen noch der Bahnhof mit Restauration oder Gaststätten und Unterkünfte. Nicht zu vergessen das Waldbad im Perl­bachtal und historische Gebäude, und natürlich Postkarten von Mitt­erfels, wie es heute aussieht. „Auf jeder Seite sind die dazu gehörigen Bildtexte transkribiert, damit man sich besser in die Zeit hineindenken kann", erklärte Elisabeth Vogl.

Das Buch im handlichen Format, auch als Weihnachtsgeschenk bes­tens geeignet, wurde bei Reinhard Stolz herausgebracht und ist bei der Marktgemeinde und bei Schreibwa­ren Stolz zu haben.


Straubinger Tagblatt, 23.11.09


Anmeldung

Besucherzähler

Heute 33 Gestern 170 Woche 344 Monat 4253 Insgesamt 787760

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Back to Top