Gesungen und geschunkelt - Ausgelassene Stimmung herrschte beim Fasching

Drucken
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Hoch her ging es am Sonntag im Mitterfelser Pfarrheim: Trotz eines vorübergehenden Heizungsausfalls, der dank Klaus Dietl und Stefan Riepl schnellstens wieder behoben werden konnte, ließen sich die zahlreich erschienen Senioren die Feierlaune nicht verderben.

Zur heißen Musik von Norbert und Heinrich Stenzel verbrachten sie einige heitere Stunden in fröhlicher Runde.

Schon am Freitag war das Pfarrheim stimmungsvoll geschmückt worden. Für das leibliche Wohl hatten der Pfarrgemeinderat und der Frauenbund Mitterfels vorgesorgt. Gekommen waren auch wieder viele Bewohner des BRK-Seniorenheimes Mitterfels.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den Pfarrgemeinderatssprecher las Pfarrer Pater Dominik Daschner zwei kurzweilige Geschichten vor. Zahlreich waren die Einlagen der Damen des Frauenbunds: Als gackernde Hühner mit Hahn, Bauer mit stotterndem Knecht oder Mann mit Lederhose stellten sie ihre vielfältigen schauspielerischen Talente eindrucksvoll unter Beweis. Besonderen Applaus erntete dann die Wallfahrt des Jungfrauenbundes zum „Sankt Schikanus“ mit der inbrünstig vorgetragenen Bitte um einen Mann.

Bürgermeister Stenzel musste sich von den zwei „Geburtstagsvorgratulanten“ Elisabeth und Christina Pöschl als „Engerl“ und „Deiferl“ zu seinem bevorstehenden halbrunden Geburtstag ins Gewissen reden lassen. Schließlich kam auch Pfarrgemeinderatssprecher Matthias Kutzner noch ordentlich ins Schwitzen, als er von Rosi Kräh entführt und zum Clown geschminkt wurde, um anschließend mit dem Besen tanzen zu müssen. Mit anschließendem Singen und Schunkeln wurde der Nachmittag stimmungsvoll abgerundet.