Trichterfarn im Perlbachtal

Drucken
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

 

Martin Graf und Alois Bernkopf vom Bayerischen Waldverein, Sektion Mitterfels, geben bekannt, dass es in Mitter­fels gelungen ist, drei Kilometer des Uferbereichs an der Menach, dem sogenannten Perlbachtal, von der Neumühle im Süden bis zur Höllmühle im Norden, vom Indischen Springkraut freizuhal­ten. 

Hier hat das heimische Springkraut ebenso seinen Platz gefunden wie das Weidenröschen und auch das Mädesüß.

 

Das Perl­bachtal gefällt so manchem nicht nur wegen seiner Ruhe und un­zerstörten Natur, sondern bietet vor allem im Umkreis der Tal­mühle etwas Besonderes: An den Bachufern sind ganze "Wälder" des seltenen Strauß- oder Trich­terfarns anzutreffen. Derartig große Bestände kommen nur noch im Vilstal vor.

Bericht : erö (SR-Tagblatt, 21.7.2012), Bild : sh