Bürgerversammlung 2016

Drucken
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Turnhallennutzung und Flüchtlinge - Gut besuchte Bürgerversammlung mit Diskussion und Rechenschaftsbericht

Mitterfels. (erö) Gut besucht war die Bürgerversammlung im Landgasthof Fischer mit Rechenschafts- und Haushaltsbericht sowie einer Vorschau auf 2016 durch Bürgermeister Heinrich Stenzel.

Die wirtschaftliche Lage sei gut, doch stünden viele Fragen im Raum bezüglich der künftigen Kosten für die Flüchtlinge und der Wohnungen für Anerkannte, die von den Kommunen bereitgehalten werden müssen, sagte Stenzel. Zunächst eine kurzer Blick auf Daten der Marktgemeinde: Die Einwohnerzahlen steigen (2 590 zum 30. Juni 2015), der Personalstand der Verwaltungsgemeinschaft mit Sitz in Mitterfels beträgt 119 Personen.

Auch der Haushalt schließe zufriedenstellend ab: Für 2015 sind im Verwaltungshaushalt Einnahmen und Ausgaben von 3,9 Millionen Euro veranschlagt, die Jahresrechnung 2015 betrug mit Einnahmen und Ausgaben 4,4 Millionen Euro. Größter Posten bei den Einnahmen im Verwaltungshaushalt: Einkommensteueranteil 1,19 Millionen; bei den Ausgaben: Kreisumlage mit 896 500 Euro. Mit 259 000 Euro schlugen die VG-Umlage, mit 237  000 Euro die Schulverbandsumlage, mit 171 600 Euro die Ausgaben für das Freibad und mit 153 900 Euro der Kindergarten (Anteil) zu Buche. Die Zuführung vom Verwaltungshaushalt in den Vermögenshaushalt beträgt in diesem Jahr 1,148 Millionen.

Die größten Ausgaben im Vermögenshaushalt 2015: Sicherung des Felsens am Jugendzeltplatz 31 500 Euro, Sanierung Rathaus 20 000 Euro, Zuschuss katholische Kirche 18 000 Euro und Investitionsumlage VG Mitterfels 16 300 Euro. Für den Bauhof wurden für einen Bulldog mit Mähgerät 155 000 Euro ausgegeben, die Kosten für Straßen- und Wegesanierungen betrugen 135 000 Euro, Erschließung Baugebiet Pimaisset 40 000 Euro, Anbau FFW-Haus und Funk 193 000 Euro, Planungskosten Sanierung Schule 57 000 Euro, Tilgung Darlehen 271 500 Euro, Grunderwerb Mondi-Hotel/Baumaßnahmen 2,01 Millionen Euro. Die Pro-Kopfverschuldung des Marktes liegt derzeit mit 1 435 Euro über dem Landkreisdurchschnitt (2013: 1 507 Euro, 2014: 1 115 Euro). Vorgestellt wurde auch der Haushaltsplan 2016 (wir berichteten).

Dem schloss sich eine Rückschau in Bildern auf die wichtigsten Ereignisse in der Marktgemeinde an: Installation eines Defibrillators in der Sparkasse, Teilnahme an der Aktion Sauber macht lustig, Springkrautbekämpfung im Perlbachtal, Denkmalschutzmedaille an den Freundeskreis Hien-Sölde, Frühjahrskonzert des Musikvereins, Theatertage, Kunstausstellung, Marktmeile und Christkindlmarkt. Dank der positiven Entwicklung in der Gemeinde und Fördermittel können der Breitbandausbau und die Sanierung der Schule in Angriff genommen werden, sagte Stenzel. Auch die Flüchtlingsthematik wurde angesprochen: Derzeit leben 80 Asylbewerber in Mitterfels, davon 15 Minderjährige, Männer und etwa ebenso viele Anerkannte, die in Wohnungen auf der Mondi-Anlage untergebracht werden. Dank des großen ehrenamtlichen Helferkreises und Hausmeister Helmut Stumhofer gebe es keine Probleme, betonte Stenzel.

In der nachfolgenden Diskussion gab es ein großes Lob für die Mitarbeiter des Wertstoffhofes, Fragen zur Nutzung der alten Turnhalle, die im Rahmen der Schulsanierung abgerissen werden soll – hier probt jetzt der Theaterverein, ein Gymnastikkurs findet statt, – angefragt wurde wegen einer Überquerungshilfe beim Supermarkt: Das Verkehrsaufkommen reiche dafür aber nicht aus, erklärte Bürgermeister Stenzel. Nach Lösungen gesucht werde noch in der Frage nach einem Dojo-Raum für die Judoabteilung und für einen barrierefreien Raum für die Kunstausstellung.

Bogener Zeitung , 26.04.2016