Versammlung der FWG

Drucken

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Liebl will Stenzel nachfolgen - Gute Ideen ermöglichen eine Badsanierung

Richtig eng wurde es am Sonntagabend im Gasthaus Gürster in Scheibelsgrub, als der Bürgermeisterkandidat der Freien Wähler, Andreas Liebl, nach dem musikalischen Auftakt durch Bürgermeister Heinrich Stenzel im Beisein hochrangiger Gäste aus der Gemeinde, dem Landkreis und auch aus dem Landtag die Wahlversammlung der Freien Wählergemeinschaft Mitterfels eröffnete.

Nach seinem persönlichen Werdegang und seinen Erfahrungen als Marktgemeinderat wandte er sich den Zielen zu, die er gerne als nächster Bürgermeister in Mitterfels umsetzen möchte. Dazu gehören neben der Sanierung der Kläranlage die Schulsanierung und die Schaffung von Betreuungsplätzen in der Kinderkrippe und im Kindergarten. Notwendig sind auch bezahlbarer Wohnraum und betreutes Wohnen für Senioren in Zusammenarbeit mit einem Investor.

In der Zukunft bedarf es in Mitterfels einer nachhaltigen ökologischen Ausrichtung, bei der auch die Landwirtschaft ihre besondere Wertschätzung erfahren soll. Betont hat der Bürgermeisterkandidat die Weiterführung der bisherigen soliden Haushaltsführung und die Einführung eines Seniorenbeirates und eines Jugendbeirates. Zum Ende seiner Ausführungen präsentierte Andreas Liebl in der Versammlung die besonderen Vorzüge der 28 Frauen und Männer auf der Kandidatenliste der FWG. Von Landratskandidat Tobias Beck und Bezirksrat, Kreisrat und Bürgermeister Ludwig Waas erhielten die Anwesenden die Ziele der Freien Wähler vorgestellt.

Mit Interesse erwartet wurden von den Anwesenden die Ausführungen des Landtagsabgeordneten Manfred Eibl. Der langjährige Bürgermeister von Perlesreuth stellte die Frage, wie man sich künftig positioniert. Ganz wichtig sind Einrichtungen, die den Familien die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglichen. Mit Interesse verfolgt wurden seine Ausführungen über eine gelungene Badsanierung, weil sich hier Parallelen zu Mitterfels auftun.

Bericht : jg (SR-Tagblatt, 4.3.2020)