Umfassende Sanierung der denkmalgeschützten Friedhofskirche Sankt Josef

Drucken

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Neues Kleid für ein altes Bauwerk - Umfassende Sanierung der denkmalgeschützten Friedhofskirche Sankt Josef

Seit April laufen umfassende Sanierungsarbeiten an der kleinen Friedhofskirche Sankt Josef in der Straubinger Straße. Bisher wurde der marode Dachstuhl ausgebessert und verstärkt. Auch das Dach ist bereits neu gedeckt worden.

Das kleine Glockentürmchen musste aufgerichtet werden, da es nicht mehr gerade stand. Im Mauerwerk befanden sich Risse, die ausgebessert werden müssen. Laut Pfarrer Pater Dominik von der Pfarrgemeinde Heiliger Geist müssen auch die Fenster repariert und die Fassade sowie der Innenraum neu gestrichen werden.

Auch innen ist viel zu tun. Die Decke war abgesackt und muss neu befestigt werden. Das rötlich gestrichene Kirchengestühl entspricht nicht mehr dem Zeitgeschmack. Es wird von seiner Farbe befreit und restauriert, ebenso die Emporenbrüstung, die einen neuen Anstrich erhält. Im Altarraum soll der Terrazzoboden wieder freigelegt und saniert werden. Zudem erhält die Kirche eine neue Beleuchtung. Damit die Kirche auch im Winter und bei kalter Witterung genutzt werden kann, wird eine Sitzbankheizung eingebaut.

Zuschuss und auch Gemeinde hilft

Die Renovierungskosten belaufen sich auf etwa 212 000 Euro, so Pater Dominik. Aus Kirchensteuermitteln erhält die Kirchenstiftung einen Zuschuss in Höhe von 91 600 Euro. Die evangelische Kirchengemeinde Bogen, die diese Friedhofskirche für Beerdigungsgottesdienste nutzt, beteiligt sich mit einer Spende von 2 000 Euro. Die restlichen Kosten trägt die Pfarrgemeinde. Auch die Marktgemeinde Mitterfels hat ihre finanzielle Unterstützung zugesagt, damit dieses denkmalgeschützte Bauwerk, das den Ortseingang von Mitterfels prägt, erhalten und noch besser genutzt werden kann.

Die Friedhofskapelle Sankt Josef wurde 1844 erbaut, nachdem die Pfarrei Kreuzkirchen im Jahre 1805 nach Mitterfels verlegt und der Gottesdienst in der Sankt Georgs-Kirche abgehalten wurde. 1833 wurde ein neuer Friedhof an der Straubinger Straße angelegt. Weil aber der Weg vom Trauerhaus zum Friedhof und zurück nach Sankt Georg in der Burgstraße für die Trauergäste sehr weit war, entschloss man sich zum Bau einer eigenen Friedhofskirche. Hier werden bis heute auf Wunsch der Angehörigen hin und wieder Trauergottesdienste für Verstorbene abgehalten (nachzulesen im Mitterfelser Magazin Nr. 12 von Edda Fendl). Auch Maiandachten werden in Sankt Josef gefeiert.

Bogener Zeitung 10.06.2015 erö