Jahresversammlung des Fördervereins Freundeskreis Historische Hien-Sölde.

Drucken
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

„Ein lebendiger Verein“ - Vorstand des Freundeskreises Hien-Sölde im Amt bestätigt

Kurz und problemlos und mit der in Corona-Zeiten gegebenen Vorsicht verlief die Jahresversammlung des Fördervereins Freundeskreis Historische Hien-Sölde. Getagt wurde in der Stub’n in Mitterfels und auch ein neuer Vorstand wurde gewählt.

Es wurde der gesamte Vorstand im Amt bestätigt: Vorsitzende Maria Birkeneder, Stellvertreter Altbürgermeister Heinrich Stenzel, Kassenwartin und Schriftführerin Doris Metzger. Sie übernimmt damit das Amt von Paul Wintermeier. Fünf Beisitzer gehören dem Vorstand an, Andreas Liebl ist als Bürgermeister auch Mitglied im Vorstand. Auch die Kassenprüfer Gisela Diergardt und Uwe Teiwes wurden einstimmig wiedergewählt. „Während in den vergangenen Monaten coronabedingt viele Veranstaltungen in der Hien-Sölde ausfallen mussten, war 2019 noch allerhand los“, berichtete Maria Birkeneder.

Höhepunkte seien einmal die jahreszeitlichen offenen Singabende mit Franz Schötz in der Stube gewesen und zum anderen seine Abende mit „staader Musik“. Großen Anklang hätten auch das monatliche Kartenspiel mit Fritz Binder und die Spieleabende mit Monika Jakob gefunden. Regelmäßig fand ein Veganer-Brunch mit Natalie Stoiber statt und erstmals ein Musik-Workshop der Vhs für Kinder mit Corinna Stapf. Stube vielfältig genutzt Außerdem sei die Stube für Sitzungen, Vereinsversammlungen oder Gesprächsabende genutzt worden, sagte Birkeneder.

Die Hien-Sölde sei bis im vorigen Jahr in den Tag des offenen Denkmals und die Mitterfelser Marktmeile eingebunden gewesen. Birkeneder erwähnte die Vereinsfahrt ins Zillertal, wo das historische Straßerhäusl besucht wurde. Auch sei eine Blühfläche vor und hinter dem Haus angelegt und die Oberfläche des Mauervorsprungs an der Straßenseite abgedichtet worden.

Für alle Freunde und Mitglieder, die ehrenamtlich, auch in schwierigen Zeiten, den Freundeskreis unterstützen, gab es ein Dankeschön von Birkeneder. Dem schloss sich Altbürgermeister Heinrich Stenzel mit einem besonderen Dank für das ehrenamtliche Engagement von Maria Birkeneder und Doris Metzger an. Die Kasse sei trotz Ausgaben für Blühflächen, Mauer und einen neuen Flyer erfreulich im Plus, so Kassenwartin Doris Metzger. Für die Instandhaltung des Gebäudes sei ein Konto angelegt. Erfreulich sei auch, dass die Gemeinnützigkeit bestätigt wurde. Der Verein hat aktuell 53 Mitglieder. Registrierung nicht möglich Auf der Tagesordnung stand auch der Punkt Registrierung der Funde. Das sei zurzeit nicht möglich, so Historikerin Elisabeth Vogl. Sie war an den Ausgrabungen beteiligt und bewahrt die Funde auf. Außerdem will man mit den Brüdern Kirchner Kontakt aufnehmen. Dem gesamten Vorstand dankte Paul Wintermeier stellvertretend für Bürgermeister Andreas Liebl für das ehrenamtliche Engagement und den nachhaltigen Betrieb des Hauses: „Der Freundeskreis ist ein lebendiger Verein in den auch Kinder eingebunden sind.“

Bericht : erö (SR-Tagblatt, 23.10.2020)