Jah­res­ver­samm­lung 2018 der Feu­er­wehr

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Chris­ti­an Irl­beck ist neu­er Kom­man­dant - Neue Mit­glie­der und Eh­run­gen – 37 Ein­sät­ze

 

Führungswechsel bei der Stützpunktfeuerwehr Mitterfels: Im Rahmen der Jahresversammlung im Landgasthof Fischer gab Kommandant Franz Fischer aus beruflichen Gründen nach fünf Jahren sein Amt ab.

Sein Nachfolger wurde Christian Irlbeck; ebenfalls einstimmig wurde Konrad Feldmeier zum Stellvertreter gewählt.
Derzeit hat die Wehr 58 aktive, 92 passive und 36 Fördermitglieder. Bei 37 Einsätzen seien 813 Einsatzstunden ehrenamtlich abgeleistet worden, davon 16 Brandeinsätze und 23 technische Hilfeleistungen. Hinzu kamen vier Fehlalarme, so der scheidende Kommandant Fischer. In Bildern stellte er die Einsätze vor: Bei Türöffnungen, Wasser im Keller, Bränden sowie Verkehrsunfällen und Personensuchen leisteten die Feuerwehrler Hilfe. Daneben waren Lösch- und Leistungsabzeichen sowie Lehrgänge zu absolvieren. Vier neue aktive Mitglieder wurden gewonnen. Drei Gruppen haben das Leistungsabzeichen im Löschwesen gemacht, dazu kommen Übungen, Schulungen, Lehrgänge sowie Fort- und Weiterbildungen, sagte Fischer. Vereinsvorsitzende Adolf Irlbeck blickte auf ein bewegtes Jahr zurück: es sei von der Feier des 150-jährigen Gründungsfestes und viel Vorbereitungsarbeit geprägt gewesen. „Es war ein gelungenes Fest im kleinen Rahmen“, betonte Irlbeck. Außerdem seien der traditionelle Feuerwehrball veranstaltet worden und an kirchlichen und weltlichen Festen haben die Mitglieder teilgenommen. Irlbeck gab bekannt, dass Klaus Holmer Kilian Graf als Fahnenjunker ablöst und Bert Merl das Spanferkel für das Spanferkelessen stiften wird. Christian Irlbeck habe die Vereinschronik digitalisiert und die Internetseite neu erstellt. Vier neue Mitglieder traten der Wehr bei.

Aktives Jahr der Jugendfeuerwehr


Erich Rauscher, Leiter Atemschutz, berichtete über zehn Einsätze mit schwerem Atemschutz und wies auf die gute Zusammenarbeit mit den Nachbarwehren hin. Matthias Irlbeck, Leiter der Jugendfeuerwehr, erinnerte an ein ausbildungsaktives Jahr. Mit den erlernten Fähigkeiten und Kenntnissen seien die jungen Leute näher an den aktiven Feuerwehrdienst herangeführt worden, in Winterschulungen sei theoretisches Grundwissen vermittelt worden. Am deutschen Jugendleistungsabzeichen habe Manuel Gierl erfolgreich teilgenommen, beim Wissenstest sei Anja Duschl erfolgreich gewesen. Drei junge Leute sind derzeit in der Feuerwehrjugend aktiv. Schatzmeister Alexander Duschl erklärte, dass den Ausgaben hohe Spenden gegenüberstehen. Die Neuwahl brachte folgendes Ergebnis: Einstimmig im Amt bestätigt wurden Vorsitzender Adolf Irlbeck, sein Stellvertreter Josef Popp, Kassier Alexander Duschl, Schriftführer Matthias Bein (in Abwesenheit), Jugendwart Matthias Irlbeck, Aktivenvertreter Josef Schwarz und Passivenvertreter Eduard Graf. Neu ist zweiter Kassier Simon Heigl. Das Amt des Kommandanten übernimmt nun Christian Irlbeck. Seine erste Amtshandlung war die Verleihung der Aktivenabzeichen an zwei Mitglieder für zehn Jahre, an Stefan Rosenhammer und Florian Feldmeier für 20 Jahre, an Josef Holmer, Alois Breu und Adolf Irlbeck für 40 Jahre. Befördert wurden 17 Feuerwehrler und langjährige Vereinsmitglieder wurden geehrt: Thomas Seebauer für 30 Jahre, Alois Breu, Josef Baier, Alfons Schmaderer, Josef Jäger, Hans Piendl, Josef Holmer und Adolf Irlbeck für 40 Jahre sowie Josef Schuhbauer für 50 Jahre Vereinszugehörigkeit.


Professionelle Hilfe keine Selbstverständlichkeit


Bürgermeister Heinrich Stenzel würdigte die Einsätze, die den Männern und Frauen immer wieder alles abverlangen, vor allem, wenn es darum geht, Verletzte oder sogar Tote zu bergen. Unverständlich seien die Angriffe auf Rettungskräfte. Stenzel wies auf die Unterstützung der Feuerwehr durch die Marktgemeinde hin wie beim Anbau des Feuerwehrgerätehauses oder bei der Anschaffung von Fahrzeugen und Geräten. Auch KBI Markus Weber würdigte das Engagement: „Professionelle Hilfe bei 37 Einsätzen rund um die Uhr sind keine Selbstverständlichkeit.“

Bericht und Bilder : Straubinger Tagblatt, 29.1.18 (erö)

Anmeldung

Besucherzähler

Heute 150 Gestern 109 Woche 150 Monat 5279 Insgesamt 633120

Back to Top