Jahresversammlung 2016 des Fördervereins Öffentliche Bücherei

Bewertung:  / 1
SchwachSuper 

Heinz Uekermann ist Vorsitzender - Feier im kommenden Jahr: 25 Jahre Bücherei – Ziel: Lesen fördern

Nach zweijähriger Amtszeit als Vorsitzender des Fördervereins Öffentliche Bücherei hat Otto Wintermeier im Rahmen der Jahresversammlung im Landgasthof Fischer den Vorsitz an seinen langjährigen Vorgänger Heinz Ueckermann übergeben. Der 1992 gegründete Förderverein hat 116 Mitglieder und wird im nächsten Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiern. Anliegen des Fördervereins sei es, das Vorlesen in der Familie und in der Bücherei zu fördern, sagte Wintermeier mit Blick auf das vergangene Vereinsjahr.

Der Familie komme eine große Bedeutung für eine erfolgreiche Lesesozialisierung zu. Gute Lesekompetenz sei heute von überragender Bedeutung. Wintermeier erwähnte die Stiftung „Lesen“ und das Leseförderprogramm „Lesestart“ mit kostenlosen Lesesets für Kinder ab einem Jahr. Zu Beginn des Schuljahres 2016/17 werde es ein drittes Set mit Materialien für Erstklässler geben. Am deutschlandweiten Vorlesetag im November habe man in den vierten Grundschulklassen vorgelesen. Gut besucht seien die monatlichen Vorlesestunden in der Bücherei für Kinder von drei bis sieben Jahren mit Claudia Köstlmeier und Corinna Stapf.

Als Verbindungslehrerin für die Schule sei Claudia Thamer aktiv. Sie verwaltet die Bücherei in der Grundschule in Haselbach mit etwa 750 Medien. Vom Förderverein bezuschusst würden auch Autorenlesungen. Wichtige Aktionen seien die Bücherflohmärkte bei der Mitterfelser Marktmeile und beim Christkindlmarkt. Ein Bücherflohmarkt von Mittelschülern beim Schulfest sei ebenfalls erfolgreich gewesen. Die Schüler hätten sogar einen Teil des Erlöses der Bücherei gespendet, berichtete Wintermeier. Auch am Ferienprogramm der Gemeinde habe man sich beteiligt und zudem eine Bücherkiste für Migranten bereitgestellt. Am Leseprogramm Antolin beteilige sich die Bücherei ebenfalls. Nicht zu vergessen die Ehrung der Leseköniginnen 2015 Clara Höning, Sina Hiendl und Annalena Kolbeck.

Neu: Zeitgemäße Ausleihmöglichkeiten

Neu wird künftig ein internetgeführtes Bibliotheksprogramm sein, das von Norbert Kühnel und Manfred Semmelmann vorbereitet und für die Nutzer verbesserte, zeitgemäße Ausleih- und Informationsmöglichkeiten bieten wird. Damit sei auch die Ausleihe in den beiden Schulstandorten Mitterfels und Haselbach gewährleistet, so Wintermeier. Die Marktgemeinde habe die finanzielle Unterstützung zugesagt. Noch ein Blick auf die Statistik: Aktueller Bestand 7 976, davon Sachliteratur für Erwachsene 1 102, Belletristik 906, Kinder- und Jugendliteratur 5 085 sowie andere Medien 538. 9 356 Ausleihen seien getätigt worden, davon 6 819 Kinder- und Jugendliteratur und 255 Spiele. Der Ausleihdienst mit zehn Mitgliedern (Donnerstag von 16 bis 17 Uhr, Sonntag von 11 bis 12 Uhr) steht unter der Leitung von Hildegard Wintermeier.

Lesen als gute Alternative zum Handy

Der Dank des Vorsitzenden galt unter anderem dem Büchereiteam und allen Sponsoren sowie der Marktgemeinde mit Bürgermeister Heinrich Stenzel. Lesen sei eine wichtige Alternative zu Handy und Internet und fördere die richtige Schreibweise, erwiderte Stenzel. Mit der Internetverbindung sei die Bücherei modern aufgestellt. Was die geplanten Räumlichkeiten angehe, werde die Gemeinde aktiv bleiben. Nach dem Kassenbericht von Sabine Neumaier, der Verein konnte ein ansehnliches Plus erwirtschaften, konnten die Neuwahlen durchgeführt werden.

Der einstimmig gewählte Vorsitzende Heinz Uekermann wird mit der bewährten Mannschaft in die nächsten zwei Jahre starten: Stellvertretender Manfred Semmelmann, Kassenwartin Sabine Neumaier, Schriftführer und Chronist Norbert Kühnel sowie die Vertreterin der Schule, Claudia Thamer, wurden einstimmig gewählt. Kassenprüfer bleiben Adi Pöschl und Heinrich Stenzel. Feste Mitglieder sind Rektorin Bianca Luczak und Heinrich Stenzel als Vertreter der Marktgemeinde.

Eine Änderung gab es bei den elf Beiräten: Maria Brunner, Lydia Kowatsch, Carina Matz, Christine Mandl, Brigitte Schäfer, Wolf Stoecker, Hildegard und Otto Wintermeier sowie Paul Wintermeier. Neu sind Claudia Köstlmeier und Corinna Stapf. Er bedauerte den Rücktritt Wintermeiers, meinte Uekermann mit Dank an seinen Vorgänger. Er habe sich sehr gut eingearbeitet. Erfreulich sei, dass eine Hilfskraft für den Büchereidienst eingestellt und die Öffnungszeiten erweitert werden.

Bildung stehe in Deutschland hoch im Kurs, in diese Bildung sollten auch die Neubürger eingebunden werden um neue Lesefreunde zu gewinnen. Die technische Aufrüstung durch das Internet werde die bisherige Leseförderung ergänzen, auch für Erwachsene, meinte Uekermann.

Bogener Zeitung , 09.06.2016

template-joomspirit