28. Gedächtnisturnier des Reit- und Fahrvereins Mitterfels

Bewertung:  / 1
SchwachSuper 

Über 700 Rei­ter tra­ten an - Ste­fa­nie Christ­oph sieg­te im M-Sprin­gen beim 28. Ge­dächt­nis­tur­nier des RFV

An drei Tagen wurde beim 28. Gedächtnisturnier des Reit- und Fahrvereins Mitterfels auf der Reitanlage in Scheibelsgrub wieder spannender Pferdesport in den Sparten Dressur und Springen gezeigt. Das Wetter passte und die Teilnahme an den einzelnen Prüfungen war sehr groß, für Dressur-, Reiter- und Springprüfungen waren mehr als 700 Reiter gemeldet. Sehr gut besetzt war auch der Dressurbereich mit fast 300 Starts.

 


Als Richter fungierten Elisabeth Geismeier, Ursula Lerchenberger, Julia Bablick und Benedikt Hofmann sowie der Landeskommissionsbeauftragte Josef Kreil. Fachkundiger Moderator am Mikrofon war Ralph Fischer. Die Meldestelle war mit Matthias Niemczyk, Claudia Gürster und Roswitha Wimberger besetzt. Den Parcoursdienst hatten Irene Szekacs, Florian Fuchsbüchler und Mitglieder des Reitvereins übernommen. Für einen geregelten Turnierablauf sowie das leibliche Wohl von Reitern und Zuschauern sorgte das Team des RFV. Während zunächst die Dressur-Wettbewerbe stattfanden, auch auf E-Niveau für Anfänger, konnten am zweiten Turniertag parallel Dressur- und Springprüfungen ausgetragen werden, da die neue Reithalle bestens für Dressurwettbewerbe geeignet ist. Die Jungpferdeprüfungen, bei denen die „Qualität“ des Reitpferdes beurteilt wird, waren gut besetzt. 30 Nennungen gab es bei der L-Dressur und bei der M-Dressur waren 14 Reiterinnen am Start. Der dritte Turniertag gehörte ganz den Springreitern. Höhepunkt war das M-Springen mit Siegerrunde, das Stefanie Christoph (Turniergemeinschaft Rennbahn Straubing) für sich entschied. Sie siegte auch im L-Springen.


„Keine Unfälle“

Weil auch das Wetter passte, war Vereinsvorsitzender Willi Gürster sehr zufrieden. An den drei Tagen seien gute Leistungen geboten worden, die Startbeteiligung sei sehr hoch, die Stimmung sei gut und die Reiter seien sehr motiviert gewesen. Besonders positiv: Es habe keine Unfälle gegeben. Hier einige Einzelergebnisse: In der Dressurpferdeprüfung Klasse A siegte Julia Meller (RC Regensburg), sie holte auch den Pokal in der L-Dressur. Leonie Schambeck (RFV Mitterfels) wurde Zweite im Dressur-Wettbewerb (E2) und holte sich beim Springreiterwettbewerb den Siegerpokal. In der Dressurprüfung Klasse A wurde Anna Lena Groß (RFV Straubing-Oberpiebing) Dritte.

Sieger in der Dressurprüfung Klasse M wurde Siegfried Lamprecht (RFV Arnstorf). Erfolgreich war auch Laura Tosch (RFV Mitterfels). Sie siegte in zwei Stilspringwettbewerben und qualifizierte sich für den Vereinsjugendcup. Auch Leonie Schambeck war in beiden Springen erfolgreich. Gut platziert war auch Franziska Kohlhäufl vom heimischen RFV, die in zwei A-Springen den zweiten Platz erreichte. Einige Prüfungen in Dressur und Springen zählten zudem als Qualifikation für den Verbandsjugendcup des Pferdesportverbandes Niederbayern-Oberpfalz, der als Förderung der Reiterjugend bis 18 Jahre gedacht ist. Er wird im Oktober ausgetragen. Mit der Springprüfung Klasse M und dem Stilspringen Klasse A konnten sich die Teilnehmer für den Amateurförderpreis qualifizieren.

Bericht und Bilder : erö (SR-Tagblatt, 31.7.2017)

 

template-joomspirit