Jah­res­hauptver­samm­lung 2018 des TSV Mitterfels

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Der TSV Mitterfels mit seinen 1 127 Mitgliedern, acht Abteilungen mit zahlreichen Abteilungs- und Übungsleitern ist der größte Sportverein in Mitterfels und einer der größten im Landkreis.  Das Erfreuliche daran: „Wir sind ein junger Verein“, betonte TSV-Vorsitzender Stefan Hafner bei der Jahresversammlung im Landgasthof Fischer. „Ein Drittel unserer Mitglieder ist unter 18 Jahre alt“.


Bei den Neuwahlen wurde die Vorstandschaft weitgehend im Amt bestätigt: Stefan Hafner bleibt Vorsitzender, sein Stellvertreter ist Markus Tosch und Schriftführer ist Thomas Schneider. Reinhard Irlbeck und Hans-Jürgen Heitzer sind Hauptkassiere, Kassenprüfer bleiben Reinhard Stolz und Wolfgang Weber. Für den scheidenden zweiten Schriftführer Hans Jakob wurde in Abwesenheit Simone Kutzner gewählt. Martin Werner, und neu, Günter Metzger, sind Passivenvertreter. Der TSV biete vielfältigen Sport für alle Altersgruppen, sagte Hafner in seinem Überblick. Er erwähnte das 50-jährige Jubiläum der Judogruppe, das goldene Sportabzeichen für Alois Bernkopf zum 80. Geburtstag, die erfolgreiche Kooperation zwischen Schule und TSV bei der Aktion Sport und Schule und die boomende Aerobic-Gruppe von Christiane Fröhlich. Der Kassenbericht von Reinhard Irlbeck wies ein erfreuliches Plus auf.


Breitensportangebot

Dem schlossen sich die Berichte der Abteilungsleiter an. Markus Tosch (Breitensport) informierte über Lauftreff und Aktionstage in der Schule, über die Möglichkeit, das Sportabzeichen abzulegen und den neuen Kurs Inline-Skaten für Erwachsene (Infos Wolfgang Böhm). Zum Nordic Walking bezog Alois Bernkopf Stellung. Es werde seit 2006 angeboten, die Teilnehmer seien zwischen 50 und 80 Jahre alt.

Über die Abteilung Fußball und den neuen Trainer Florin Graeff berichtete Johannes Hötzl. Die Spielvereinigung mit Haselbach und Ascha bewähre sich weiterhin.

Schwerpunkt des Berichts von Michael Höpfl, Abteilungsleiter Judo, war die große Feier zum 50. Jubiläum. Die Abteilung hat 142 Mitglieder, davon 97 Kinder und Jugendliche und elf lizensierte Übungsleiter. In der Außenstelle Konzell werde intensiv Kata-Training betrieben. Auch werde es heuer wieder ein Spiel- und Sportwochenende geben.

Aktiv war auch die Ski- und Sportabteilung mit Abteilungsleiter Matthias Bscheid. Ein Sommerfest und Bouldern, ein Radlparcours bei der Marktmeile, die Herbstwanderung und der große Christkindlmarkt seien nur einige der Aktionen gewesen. Skibasar und Skigymnastik, Skikurse und Tagesskifahrten seien organisiert worden. Jeden Donnerstag finde ein Feierabendradeln statt, immer sonntags um 19 Uhr sei Badminton angesagt und die Mountainbike-Strecke am Freibad werde auch gern genutzt.

Dieter Prietsch von der Tennisabteilung gab bekannt, dass eine neue Bewässerungsanlage installiert worden sei, dass zum Start in den Frühling am 1. Mai ein Schleiferlturnier veranstaltet wird und dass er nach den Neuwahlen Ende April als Abteilungsleiter nicht mehr zur Verfügung stehen wird.

Das Kinderturnen in zwei Gruppen mit Maria Liebl und sechs Helferinnen und einem Vater ist so beliebt, dass zurzeit keine Kinder mehr angenommen werden können. Unter anderem wurde ein Faschingsturnen mit Eltern veranstaltet. Für eine Turngruppe Boden- und Geräteturnen fehle eine qualifizierte Übungsleiterin. Ab Pfingsten will sich eine Kindergruppe am Lauftreff beteiligen, gab Maria Liebl bekannt.

Das Neujahrsturnier sei so erfolgreich gewesen, dass es 2019 wieder veranstaltet wird, erklärte Abteilungsleiter Simon Wech.

Überwiegend erfolgreich sei die erste Mannschaft, berichtete Norbert Stenzel von der Tischtennisabteilung und Peter Karsunke stellte das Herrenturnen Ü 40 vor. Jörg Schrader steht für das Seniorenturnen nicht mehr zur Verfügung, für ihn springt Rudi Beck ein.

2. Bürgermeister Heinz Uekermann würdigte den TSV als Verein mit einem umfangreichen Angebot an Sportarten und großer Teilhabe am gesellschaftlichen Leben der Marktgemeinde. Erfreulich sei die ausgezeichnete Jugendarbeit und der Anteil an Breiten- und Seniorensport.

„Immer ein Vorbild“

Dem folgten die Verabschiedungen von Roswitha Hafner, Hans Jakob und Rudi Hötzl.

Hötzl, seit 2004 im Hauptausschuss, sei als Mensch, Sportler und Jurist immer ein Vorbild gewesen, betonte Hafner.

Hans Jakob, ein TSV-Urgestein und seit 1970 Schriftführer, habe auch seinen Sachverstand als ehemaliger Kämmerer von Straubing eingebracht. Jakob wurde mit der Ehrenmitgliedschaft im TSV ausgezeichnet.

Roswitha Hafner, die seit 43 Jahren die Damengymnastikgruppe leitet, gab ihr Amt in die jüngeren Hände von Monika Scheichl ab. „Wir haben unseren Sport immer mit Freude ausgeübt“, versicherte Roswitha Hafner. „Jetzt sind wir älter geworden, aber sportlich geblieben“.

 

Bericht und Bilder : erö (SR-Tagblatt, 17.4.2018)

 

Anmeldung

Besucherzähler

Heute 5 Gestern 208 Woche 1457 Monat 6086 Insgesamt 641059

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Back to Top