Jun­ge Künst­ler dreh­ten im Burg­mu­se­um ei­nen Kurz­film

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

Hier er­zäh­len die Räu­me Ge­schich­ten

Das Burgmuseum Mitterfels mit seiner alten Gefängniszelle, dem Verlies und vielen historischen Fundstücken ist ein beliebter Drehort für Filmemacher. Kürzlich war ein junges Filmteam dort zu Gast und drehte einen geheimnisvollen Krimi.


Geschrieben hat das Drehbuch Gabriele Kiesl, Mitglied im Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller Ostbayern, und Autorin von Theaterstücken. Erst kürzlich hat sie in dem Buch „Schauriges Ostbayern“ eine schaurige Erzählung veröffentlicht.

Begeistert von der Burg

In Mitterfels ist Gabriele Kiesl mit dem Theaterstück „Omas Vermächtnis“ bekannt geworden. Sie habe lange nach dem passenden Ort für ihr Drehbuch gesucht, erzählt Gabriele Kiesl. Bei den Mitterfelser Theatertagen hat sie die Burg und ihre Umgebung kennengelernt. „Ich war begeistert und wusste, hier muss der Film spielen.“ Viel will sie nicht verraten über den Inhalt, nur so viel, dass die Farbe Rot eine wichtige Rolle spielt und alles, was mit dieser Farbe zusammenhängen kann. Auf jeden Fall wird es wieder ein Thriller, eine ziemlich gruselige, unheimliche Geschichte mit einer schönen jungen Frau im Mittelpunkt.

Premiere im Burgstüberl

Regisseur und Kameramann ist der Theaterpädagoge und freie Künstler Hubertus Hinse aus Regensburg. Er übernimmt auch Schnitt und Farbgebung. „In der Burg erzählen die Räume Geschichten“, meint Hinse. Auch der Speicher und die ganze Umgebung seien ein wunderbares Ambiente. In Regensburg soll der Film bei den Kurzfilmtagen gezeigt werden. Aber auch die Mitterfelser dürfen sich freuen: Am Originalschauplatz im Burgstüberl, wo die Schlussszene gedreht wurde, findet die Premiere statt. Der Termin wird noch bekannt gegeben. Nach langen Drehbesprechungen mit viel Herzblut und bei noch sehr kalter Witterung wurde im Außen- und Innenbereich des Museums gedreht. Die Mitwirkenden kommen aus der Straubinger und Regensburger Theaterszene, aus Mitterfels ist Hannah Turowski dabei. Hauptdarsteller sind der Ungar und Musiker Csaba Gál und Doris Pöschl, weitere sind Steven Segler, Michael Keil, Emma Kagermeier und Marcel Bischoff.

Museum ab Ostern offen

Für die Maske sorgte Laura Weilert. Die Drehstunden dauerten bis in die frühen Morgenstunden und wurden begleitet von Wolfgang Hammer vom Burgmuseumsverein. Das Museum öffnet am Ostersonntag, 16. April, von 14 bis 17 Uhr wieder seine Türen.

template-joomspirit